Was wäre, wenn? Die Zukunft der Mobilität mal anders gedacht

Was wäre, wenn künstliche Intelligenz das Mobilitätsangebot planen und steuern würde? Wenn ein digitaler Assistent nicht nur die Navigation zu einem Zielort, sondern auch den Ticketkauf übernimmt?
Diese Fragen hat sich Rönke von der Heide im Projekt Regiopanorama in Zusammenarbeit mit der DB Regio gestellt und mit uns im Mobilitätsfunk diskutiert. Er ist Teil des Studios DE DRIFFT, ein Studio für Kreativitätskonzepte, das die Zukunft der Mobilität aus einer anderen Perspektive denkt. Das Motto dabei ist: “Wenn wir es denken können, dann können wir es auch umsetzen”.

Der ÖPNV hat europaweit jährlich 60 Milliarden Fahrgäste. Oft wird vergessen, wie groß die Branche und damit das Potenzial der Zusammenarbeit ist. In unserer neuesten Folge Mobilitätsfunk erfahrt ihr, wie Kommunikation und Kooperation zwischen den Akteuren den Imagewandel des ÖPNV vorantreiben und damit wesentlich zu einer erfolgreichen Verkehrswende beitragen können!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.